2019 ist gerade erst ein paar Tage alt, und wir – drei Bernsteine der ersten Stunde – freuen uns, dass wir Sie mit einer neuen Internetseite im neuen Jahr begrüßen dürfen. Die Bernstein Group ist in den zurückliegenden Jahren beständig gewachsen. Heute sind wir in allen Bundesländern, vielen Städten und Kommunen, im Bund, in Brüssel und den meisten Hauptstädten innerhalb der Europäischen Union tätig. Immer wieder führen uns unsere Mandate in die USA, nach Israel und Afrika. Wir beraten DAX-Konzerne, Mittelständler, Private-Equity-Firmen, Venture-Capital-Unternehmen und Stiftungen. An den beiden Hotspots für unser Beratungsgeschäft, Berlin und Brüssel, haben wir heute unsere Büros.
Das war im Mai 2001 noch anders, als wir mit dem Start von Steltemeier & Rawe die Grundlage für die heutige Bernstein Group geschaffen haben. Wir hatten (und haben immer noch) das Glück mit Mandanten arbeiten zu dürfen, die unsere analytische und strategische Herangehensweise schätzen. Gemeinsam mit uns haben sie sich der Aufgabe gestellt, zu verstehen, ob und unter welchen Voraussetzungen es sinnvoll und zielführend ist, seine Anliegen in die Politik zu kommunizieren.

Unseren anfänglich sehr strikten Fokus auf Regulierungsfragen, politische Themen, Prozesse und Akteure haben wir längst um neue Business Units erweitert:

Analytics

Mit der Bernstein Analytics verarbeiten und visualisieren wir große Datenmengen. Wir setzen dafür Graphendatenbanken wie neo4j ein. Wie hilfreich diese Visualisierungen sind, kennen Sie vielleicht von der Aufarbeitung der Panama Papers, wo sie ebenfalls eingesetzt wurden. Die Analytics beschäftigt sich auch mit der Frage, wie sich digitale Kampagnen auf die politische Willensbildung auswirken. Für unser Beratungsgeschäft ist die Analytics eine Art Pfadfinder im schier überbordenden Datendschungel. Sie sorgt für die verlässliche Basis, auf der wir einen fundierten, analytischen Beratungsprozess aufbauen.

Communications

Bereits bei der Gründung von Steltemeier & Rawe war uns klar, dass neben der politischen Willensbildung auch die öffentliche Meinung über Erfolg oder Misserfolg von Geschäftsmodellen mitbestimmt. Mehr denn je unterliegen die Aktivitäten von Unternehmen heute der öffentlichen und medialen Kontrolle. Das sehen wir bei kontroversen Themen wie zum Beispiel der Dieselkrise. Selbst wenn die juristische Strategie eines Unternehmen vor Gericht erfolgreich ist, kann der Reputationsschaden im Laufe des Verfahrens so groß werden, dass das gesamte Unternehmen darunter leidet. Jeder Schritt und jede Personalie wird überprüft und kommentiert.

Für viele Führungskräfte und Unternehmen gilt heute, dass Sondersituation eher der Normal- als der Ausnahmezustand sind. Kommunikatoren sind mehr denn je Erwartungsmanager. Sie müssen die erfolgreichen Themen hochziehen, kluges Issues Management betreiben und Krisen mit klarem Kopf angehen. Der Auftritt vor einem Parlamentarischen Untersuchungsausschuss, die Gerichtsverhandlung, die Insolvenz, der Korruptionsfall sind Sonderfälle, ja. Aber die Chefs und Kommunikatoren in den Unternehmen müssen mit diesen Situationen umgehen. Wer einmal in einer Krise war, weiß, dass es dann besonders auf Geschwindigkeit ankommt, dass man gegen Gerüchte und gezielte Falschinformation ankämpfen muss (und dass es gern noch schlimmer kommt als man denkt). Mit unserem Team bei der Bernstein Communications sind wir genau darauf spezialisiert: die Kommunikationsunterstützung in Ausnahmesituationen, wenn das Unternehmen wächst und viel auf dem Spiel steht oder wenn es eng wird.

Public Policy

Die Public Policy, die älteste Tochter in der Bernstein Group, arbeitet heute neben der strategischen Interessenvertretung auch im Bereich der Due Diligence bei Finanzierungsrunden und Unternehmensakquisitionen. Die Aufgabe: Regulatory und Political Due Diligence: Die Kollegen der Bernstein Public Policy beantworten die Frage, von welchen politischen und regulatorischen Variablen und Entwicklungen ein Geschäftsmodell abhängig und mit welchen Entwicklungen zu rechnen ist.

Im Laufe der nun fast zwei Jahrzehnte unserer Tätigkeit haben wir große Expertise in Politikfeldern wie Energie, Verkehr und Umwelt gesammelt. Wir haben für unsere Mandanten einige Novellierungen im Bereich der Banken, Alternativen Investmentfonds und Finanzdienstleistungen begleitet. Seit der dritten EU-Geldwäscherichtlinie befassen wir uns mit der politischen Diskussion um Geldwäsche und Terrorfinanzierung und der entsprechenden Regulierung gerade auch im Bereich des Nicht-Finanzsektors. Die Diskussion um die Ausgestaltung des Glücksspielsektors begleiten wir nicht erst seit dem sogenannten Sportwettenurteil des Bundesverfassungsgerichts im Jahre 2006.

Auch wenn das politische Geschäft kurzatmiger geworden ist, Daten eine immer wichtigere Rolle bei unserer Arbeit spielen und sich die Medienlandschaft dramatisch verändert – unser Selbstverständnis ist in all den Jahren gleichgeblieben: Wir wissen, worüber wir reden. Als Policy-Experten sind wir in der Lage, aktiv an den politischen und regulatorischen Diskussionen teilzunehmen. Dabei sind es immer drei Variablen, die über den politischen Erfolg entscheiden: das zugrundeliegende Entscheidungsverfahren, die handelnden Personen und damit die jeweiligen Mehrheiten sowie die entsprechenden Argumente und Sachverhalte. Für uns ist das der Kompass für unsere Analyse- und Beratungstätigkeit, die sicher stellt, dass wir auf Basis von Fakten und nicht von Meinungen agieren.

  • Beitrag von Sven Rawe, Florian Lottmann & Julia Spitze 7.1.2019
  • Beitrag teilen